Hospiz Verlag

Die Geschichte des Hospiz Verlages ist eng mit der Entwicklung der Öffentlichkeitsarbeit für die Hospizbewegung in Deutschland verwoben und geht weit in deren Pionierphase zurück. Die Hospizbewegung war in Deutschland seit den frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts u. a. die Antwort auf eine Gesellschaft, die das Sterben und die Sterbenden immer weiter an den Rand zu drängen drohte.

Wesentliches Ziel der Hospizbewegung war und ist es, das Sterben als wichtigen Teil des Lebens ins öffentliche Bewusstsein zu rufen und Sterbende und ihre Angehörigen angemessen unterstützen zu können.

Der Hospiz Verlag als „Der Fachverlag für öffentliche Medien im Sozial- und Gesundheitswesen, die sich mit der letzten Lebensphase der Menschen auseinandersetzen“ entstand schrittweise, zunächst über die Gründung des Fachmediums „Die Hospiz Zeitschrift“ im Jahre 1999 / 2000, das in enger Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz (BAG Hospiz) entstand.  Aus der BAG Hospiz ging 2007 der heutige Deutsche Hospiz- und PalliativVerband e.V. (DHPV) hervor.

Im Jahre 2000 erfolgte dann die Gründung des Hospiz Verlag in Wuppertal, Nordrhein Westfalen. Im Jahre 2003 wurde „Der Bundes-Hospiz-Anzeiger“, ein periodisch erscheinendes Nachrichtenmedium für alle haupt- und ehrenamtlich an der Hospizbewegung interessierten und dort tätigen Personen gemeinsam mit der BAG Hospiz entwickelt.

Parallel und in der Folge der Gründung der Hospiz Zeitschrift entstanden erste Buchpublikationen zur Dokumentation von Fachtagungen, dem Stand der Wissenschaft und zur Aus- und Fortbildung der haupt- oder ehrenamtlich im Hospiz tätigen Menschen. Hervorzuheben sind beispielsweise die drei Wissenschaftsfachbände mit dem Grundlagentitel „Hospiz schafft Wissen“ und Bänden „Ambulante Hospizarbeit“ und „Stationäre Hospizarbeit“ .

Große Bedeutung erlangten bis in die heutige Zeit hinein grundlegende Werke zur Aus- und Fortbildung von haupt- und ehrenamtlich tätigen Menschen im Hospiz. So zum Beispiel das Werk „Trauer erschließen“, eine Tafel der Gezeiten von Ruthmarijke Smeding. Sie stellte hier 2004 erstmals in Deutschland ihr Modell der Trauer und der Trauerbewältigung mit ihrer ersten umfassenden Buchpublikation vor. Sie gehört heute national und international zu den  bedeutendsten Fachfrauen in allen Fragen und Theorien rund um die Trauerbewältigung.

2007 Trauergesichter

2012 Geschichte der Hospizbewegung

2015 Fachzeitschrift für Palliative Geriatrie

Heute umfasst das lieferbare Programm des Hospiz Verlag, dessen Hauptsitz seit 2008 in Baden Württemberg, Esslingen liegt, drei periodisch erscheinende Fachzeitschriften, rund 100 Buchpublikationen und 50 Trauerkarten.